Rückenschmerzen

Eine Lumbago wird allgemein mit dem Wort Rückenschmerzen bezeichnet. Sie bezeichnet einen Schmerz, der die Knochen und Muskeln des Rückens, genauer gesagt der Lendenwirbelsäule, betrifft.

Es gibt zwei Arten von Rückenschmerzen:

  • Eine akute Lumbago im unteren Rückenbereich ist auf eine abrupte Bewegung, Anstrengung oder Muskelverletzung zurückzuführen. Sie hat eine maximale Dauer von vier Wochen. Diese akute Form von Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich wird auch als „Hexenschuss“ bezeichnet.
  • Eine chronische Lumbago liegt vor, wenn die Rückenschmerzen mindestens 3 Monate ohne Unterbrechung andauern.

Ursachen

Die Ursachen für Rückenschmerzen können vielfältig und sehr unterschiedlich sein. Die meisten von ihnen sind auf eine falsche Haltung und ungewöhnliche Bewegungen zurückzuführen, die Muskelzerrungen, -kontrakturen oder -verstauchungen verursachen.

Aus diesem Grund sind Personen, die stundenlang vor dem Computer sitzen oder häufig Gewichte heben müssen, sowie Sportler besonders gefährdet.

Weitere Ursachen können auf eine schlechte körperliche Form und Fitness zurückzuführen sein. Dies gilt für Menschen mit Übergewicht und Menschen, die einen bewegungsarmen Lebensstil führen. Stress und Rauchen gelten ebenfalls als Risikofaktoren.

Während der Schwangerschaft ist es bei Frauen durchaus normal, an Rückenschmerzen zu leiden. Zu den Hauptursachen gehören:

  • Gewichtszunahmen, besonders in den Monaten vor der Geburt.
  • Der Beginn des Menstruationszyklus und des prämenstruellen Syndroms.
  • Osteoporose, eine Krankheit, die sich durch eine Verringerung der Knochendichte auszeichnet.
  • Endometriose, d. h. die Bildung eines der Gebärmutterschleimhaut ähnlichen Gewebes, wo es nicht vorkommen sollte.
  • Das Vorliegen von Eierstockzysten, was zu Schmerzen im Rücken und in den Oberschenkeln führt.
  • Unterleibsentzündung.
  • Rückwärtsneigung der Gebärmutter.
  • Gebärmutterfibrome, die von der Rückseite der Gebärmutter anschwellen und Druck auf die Spinalnerven ausüben.
  • Ovarialvenenthrombose.
  • Bösartige Neoplasien des Fortpflanzungssystem.

Eine weitere häufige Ursache für Rückenschmerzen ist schließlich die Ischialgie, d. h. die Entzündung des Ischiasnervs.

Symptome

Man kann nicht von Symptomen im eigentlichen Sinne sprechen, da in Wahrheit die Lumbago selbst ein Symptom und keine Pathologie ist.

Die meisten Menschen identifizieren Lumbago als einen generischen Lendenwirbelschmerz, d. h. einen Schmerz im unteren Rückenbereich. Es kommt auch vor, dass Menschen, die unter Rückenschmerzen leiden, Rückenschmerzen mit Nierenschmerzen verwechseln. Diese äußern sich jedoch durch Schmerzen im Hüft- oder Lendenbereich, die bis in den Unterleib reichen.

Eine Lumbago kann nach der Art der wahrgenommenen Schmerzen eingestuft werden, die akut oder chronisch sein können.

Akute Schmerzen

Akute Rückenschmerzen, die lokal begrenzt und nicht auf die Beine ausgedehnt sind, werden fast immer durch eine Muskelverstauchung oder eine Muskelzerrung verursacht.

Sie treten in der Regel innerhalb von 24 Stunden nach dem Anheben von Gewichten oder bei falschen Rückenbewegungen auf.

Chronische Schmerzen

Wenn die Schmerzen über mehrere Wochen anhalten, handelt es sich um chronische Rückenschmerzen.

Im Gegensatz zur akuten Lumbago können die Ursachen für chronische Schmerzen vielfältig sein.

Zu den häufigsten gehören Übergewicht, eine Schwangerschaft und eine falsche Haltung im Laufe des Tages, insbesondere am Arbeitsplatz. Eine weitere sehr häufige Ursache bei Erwachsenen ist das Auftreten eines Bandscheibenvorfalls.

In selteneren Fällen kann eine chronische Lumbago durch eine Form von Arthritis oder einem Tumor verursacht werden, der sich von anderen Organen (z. B. der Lunge oder der Prostata) auf die Wirbelsäule ausgebreitet hat.

Im Gegensatz zur akuten Lumbago, bei der die Schmerzen im Ruhezustand gelindert werden, sind chronische Schmerzen im Sitzen oder Liegen noch deutlicher zu spüren.

Schmerzlokalisierung

Es ist wichtig zu unterscheiden, ob sich die Symptome im oberen Rückenbereich oder im Lendenwirbelbereich befinden.

Schmerzen im oberen Rücken betreffen den Bereich zwischen der Wirbelsäule und den Schulterblättern, nicht aber den unteren Rückenbereich.

Dies kann auf eine falsche Haltung, Verletzungen der Bandscheiben oder Krankheiten wie Pleuritis oder Pneumothorax zurückzuführen sein. In chronischen Fällen können Skoliose, Osteoporose und Arthrose der Wirbelsäule weitere Ursachen sein.

Diagnose

Die Diagnose einer Lumbago kann sich als kompliziert erweisen.

Zunächst können Sie Ihren Hausarzt anstelle eines Spezialisten aufsuchen. Der Grund dafür ist, dass der Kenntnisstand über die Krankengeschichte des Patienten in diesen Fällen von großer Bedeutung ist.

Als Erstes lokalisiert der Arzt die Schmerzen und bewertet deren Eigenschaften. Anschließend kann er feststellen, ob es sich um Erkrankungen anderer Organe oder um frühere Erkrankungen wie Diabetes, Nierensteine oder Herzgeräusch handelt.

Der Arzt führt auch kleine physische Tests durch, um die Notwendigkeit einer Operation zu beurteilen oder auszuschließen.

Bei möglichen Infektionen, Entzündungen, Tumoren, Becken- oder Magenerkrankungen und Brüchen verschreibt der Arzt eine Röntgenuntersuchung. Sollte sich dabei etwas herausstellen, kann jedoch immer noch nicht mit Sicherheit festgestellt werden, ob es sich um die Ursache der Lumbago handelt. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Krankengeschichte des Patienten stets zu berücksichtigen.

Nach der Ermittlung der Ursache der Rückenschmerzen kann der Arzt den Patienten an einen Facharzt weiterleiten. In der Regel handelt es sich dabei um einen Physiotherapeuten, Orthopäden oder Neurologen. Es kann aber auch ein Chirurg sein, falls die Notwendigkeit einer Operation festgestellt werden muss. Es ist außerdem nicht zu vergessen, dass Rückenschmerzen auch von einem Zahnleiden ausgelöst werden können (z. B. bei Zahnfehlstellungen).

Therapien

Es gibt zahlreiche Heilmittel, die in Frage kommen und je nach Art der Lumbago variieren. Auch hier liegt der Hauptunterschied zwischen akuter und chronischer Lumbago.

Alle Therapiemaßnahmen zielen darauf ab, die Symptome des Patienten zu lindern oder mögliche Störungen des Heilungsprozesses zu vermeiden. Keine Behandlung kann die Genesung des Patienten beschleunigen.

Zu den Mitteln gegen akute Rückenschmerzen gehören die Einnahme nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente (wie Ibuprofen oder Aspirin) oder die Anwendung von Heiß- oder Kühlbeutel.

Auch bei chronischen Rückenschmerzen werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verschrieben, allerdings mit gewissen Vorsichtsmaßnahmen. Diese Medikamente sind nicht geeignet für Patienten mit Bluthochdruck, Magengeschwüren und Nierenproblemen.

Die Behandlung chronischer Schmerzen umfasst auch Physiotherapie und Übungen gegen Rückenschmerzen.

In manchen Fällen wird auch empfohlen, mit dem Rauchen aufzuhören und abzunehmen.

Lediglich wenn die konservative Therapie zu keiner Verbesserung führt, wird ein chirurgischer Eingriff in Betracht gezogen.

Der Einsatz von Geräten für die Magnetfeldtherapie ist zur Schmerzlinderung und Entzündungshemmung sehr hilfreich.

Die Anwendung pulsierender Magnetfeldtherapie eignet sich auch zur Erhaltungs- oder Präventivtherapie beim ersten Auftreten schmerzhafter Symptome.

Im Gegensatz zu dem, was man vielleicht denken würde, ist während der Genesungszeit die Bemühung wichtig, möglichst schnell wieder ins Berufsleben zurückzukehren und wieder das gewöhnte Leben mit den alltäglichen Aufgaben fortzusetzen. Auch die Bettruhe sollte reduziert werden, und der Körper muss an eine korrekte Haltung während des Tages gewöhnt und in dieser Hinsicht erzogen werden.

Vorbeugung und Erhaltung

Übungen gegen Rückenschmerzen sind nicht nur als Therapie, sondern auch zur Vorbeugung von Rückenschmerzen sinnvoll.

Wenn Sie also befürchten, dass die alltäglichen Aktivitäten bei der Arbeit oder beim Sport zu unangenehmen Folgen führen können, können Sie die folgenden Übungen durchführen:

  • Die Schonhaltung ermöglicht die Entspannung des Iliopsoas-Muskels und reduziert seine Fraktionierung an den Lendenwirbeln.
  • Die Haltung der Sphinx ist für Menschen geeignet, die an einem Bandscheibenvorfall oder einer Bandscheibenprotusion leiden.

Sicherlich leiden viele Menschen, die Sie kennen, an Rückenschmerzen. Wenn Sie diesen Artikel nützlich fanden, können Sie ihn gerne mit Ihnen teilen.